Skip to main content

Mit dem Kick-Off des TheoPrax 2021 startete am 06. Oktober für den diesjährigen Seminarkurs der KS1 der zweite Teil des im vergangenen Jahr begonnen Projekts, ein Tiny House aus nachhaltigen Materialien zu bauen. Genauer gesagt, geht es bei dem Projekt um den Bau eines nachhaltigen Tiny Houses, durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe, welches mithilfe des gemeinnützigen Vereins Claim for Dignity e.V., in Entwicklungsländern wie Peru, Albanien und Uganda für neuen und mobilen Lebensraum sorgen soll. Zudem soll das Tiny House, sowohl durch die eigene Energie- und Wassergewinnung, als auch durch den eigenen Anbau von Lebensmitteln, in der Lage sein, autark zu funktionieren.
In den folgenden Monaten bis Weihnachten, werden wir uns mit der Planung der Weiterführung, auf Grundlage der Ergebnisse der letztjährigen KS1, des Tiny Houses beschäftigen. Danach werden wir in eine praktische Phase übergehen, in welcher wir versuchen werden, Ideen, wie beispielsweise die Transportabilität oder den Dachaufbau umzusetzen

Text: Jakob Haas

 

Im Foto:
Schulleiter Bernhard Steger, Michael Schliep (Auftraggeber, Vorstand Claim for Dignity e.V. CfD) und Herr Stefan Bartezko (ebenfalls Claim for Dignity, technische Unterstützung) zusammen mit Schülern der Kursstufe 1 des Hebel-Gymnasiums
Stefan Rietbrock

Stefan Rietbrock

fotografiert, schreibt und unterrichtet am Hebel

Leave a Reply