Am Dienstag den 12.11.2019 um 11:00 Uhr kamen die Schüler aus Villé im Elsass bei uns in Pforzheim an. Nachdem sich alle Austauschpaare sehr schnell gefunden hatten stellten wir ihr Gepäck ab und gingen in die Hebel-Lounge, um uns mit Käsespätzle und Salat zu stärken. Nach dem Essen zeigten wir unseren französischen Gästen das Schulhaus. Anschließend machten wir mit Frau Fody in der Hebel-Halle ein paar spaßige Spiele. Dannach versuchten wir uns auf deutsch-französisch fragen zu stellen um uns besser kennen zu lernen. Um 15:30Uhr sind wir dann in die jeweiligen Familien gefahren.Am nächsten Tag sind alle mit ihren Austauschpartnern 2 Stunden in den normalen Unterricht gegangen. Nach der Pause sind wir dann gemeinsam ins Gasometer gelaufen, um uns dort die Great-Barrier-Reef-Ausstellung anzusehen. Vor allem Für die Franzosen aber antürlich auch für ns war die Vielfalt und Größe dieser Unterwasserwelt beeindruckend. Bevor wir uns wieder auf den Weg zu Hebel gemacht haben, haben wir noch Flammkuchen gegessen. In der Schule angekommen hatten wir 30min Pause bevor wir erneut aufgebrochen sind. Diesmal um unseren Gästen einen Einblick in Pforzheims Innenstadt zu geben. In drei kleinen Grppen sind wir zum Schlossberg, Bahnhof, zur Reuchlinstatue, in die Schmuckwelten gelaufen. Der Abschluss war in der Schlössle-Gallerie. Von dort aus sind dann wieder alle nach Hause gefahren. Der nächste Tag startete wieder wie Mittwochs um 7:45Uhr mit 2Stunden Unterricht. Dann verabschiedeten wir uns, stiegen in den Bus und machten wir uns auf den Weg nach Villé.

Von Emma

Auf dem Weg nach Villé haben wir einen Zwischenstop in Straßburg gemacht. Dort haben wir in einem Park eine Kleinigkeit gegessen und anschließend Tiere angeschaut oder auf einem Spielplatz gespielt. Danach sind wir zum europäischen Parlament gelaufen. Bei der Führung haben wir sehr viel Neues gelernt und auch der anschließende Film war sehr interessant. Als wir in Villé angekommen sind, sind wir direkt zu unseren Gastfamilien gegangen und haben dort gegessen, gespielt oder einen Film geschaut.

Am nächsten Tag konnten wir unsere Austauschpartner in den ersten Stunden im Unterricht begleiten. Die Schule in Frankreich ist anders als unsere, die Kinder müssen zum Beispiel in allen Pausen auf den Pausenhof und wenn sie eine Stunde Entfall haben, gibt es einen Raum, indem sich alle aufhalten müssen. Nach dem Mittagsessen in der Cafeteria haben wir an einem Kunstprojekt gearbeitet. Am Ende war eine ganze Wand voll mit Bildern, die wir zu verschiedenen Themen gemacht haben. Danach sind wir wieder zu den Familien gegangen und haben alle etwas unterschiedliche Sachen gemacht, so waren manche im Kino und andere waren bei einer Bowlingbahn. Am letzten Tag haben wir gemütlich mit den Familien gefrühstückt und haben uns dann wieder alle vor der Schule versammelt.

Nachdem wir uns von unseren Gastfamilien und Austauschschülern verabschiedet haben, sind wir zurück nach Pforzheim gefahren.Es war sehr interessant, das Schulleben von andren Kindern, aus anderen Ländern mitzubekommen und uns hat der Austausch viel Spaß gemacht.Wir bedanken uns bei Frau Klingberg und Frau Hoffmann, dass sie uns begleitet haben und somit den Austausch ermöglicht haben.

Fotos von Jamie Ross

Stefan Rietbrock

Stefan Rietbrock

fotografiert, schreibt und unterrichtet am Hebel

Leave a Reply